Aktuelles

Grünkohlessen für benachteiligte Menschen im Eintracht-Stadion (23.02.17)

Etwa 300 Menschen aus Braunschweig und Umgebung nehmen teil

Kasslerbraten, Grünkohl mit Bregenwurst, ein vegetarisches Gericht sowie Mousse au Chocolat und Rote Grütze mit Vanillesoße: ausgesprochen leckere Speisen wurden rund 300 von akuter oder drohender Wohnungslosigkeit betroffenen Menschen aus Braunschweig und Umgebung im Eintracht-Stadion serviert. Gemeinsam mit der Firma Hörgeräte Böckhoff und der Diakonischen Gesellschaft Wohnen und Beraten organisierte die Eintracht Braunschweig Stiftung die Veranstaltung, die am 22. Februar stattfand. „Gudrun Berg-Steinmeier, Geschäftsführerin von Hörgeräte Böckhoff, ist im vergangenen Jahr auf uns zugekommen, da es ihr Wunsch war, ein Essen für bedürftige Menschen im Stadion durchzuführen“, sagte Miriam Herzberg, Geschäftsführender Vorstand der Eintracht Braunschweig Stiftung. „Es freut uns sehr, dass es nach dem großen Erfolg nun zum zweiten Mal möglich ist, bedürftige Menschen zu uns einzuladen. Wir bedanken uns herzlich für ihr großzügiges Engagement.“

Michael Bahn von der Diakonischen Gesellschaft Wohnen und Beraten bedankte sich ebenfalls bei den Partnern für die tolle Veranstaltung, „die allen Gästen hier im Wohnzimmer von Eintracht Braunschweig ein paar Stunden Sonne spenden soll“. Nach Grußworten von Dr. Andrea Hanke, Dezernentin für Soziales, Schule, Gesundheit und Jugend der Stadt Braunschweig, eröffnete Marc Arnold, Sportlicher Leiter von Eintracht Braunschweig, schließlich das Buffet: „Das wichtigste ist, dass es schmeckt, guten Appetit!“ Das ließen sich die Gäste nicht zweimal sagen und schnell bildeten sich Schlangen an den Essensausgaben.

Von Servicefachkräften unterstützt, griffen Miriam Herzberg, Dr. Andrea Hanke und Michael Bahn selbst zu Schöpflöffel und Fleischgabel, für Ordnung und Sauberkeit sorgten Jugend-Fußballer des Vereins, die gemeinsam mit dem Catering-Team die Tische abräumten. Weitere Programmpunkte waren Stadionführungen, Fotoaktionen mit dem Replikat der Meisterschale von 1967 sowie eine Tombola mit Preisen von Hörgeräte Böckhoff, dem Kicker-Sportmagazin, Heimbs und Eintracht Braunschweig. Ein großes Lob verdiente sich die Braunschweiger Verkehrs-GmbH, die es allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ermöglichte, mit ihrer Eintrittskarte kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen.